Historische Rosen

Viele Menschen kennen Rosen leider nur noch als empfindliche und anspruchsvolle Gartengewächse, die gehätschelt, gedüngt und womöglich sogar noch gespritzt werden müssen. Für viele moderne Rosen stimmt das auch (aber auch nicht für alle).

Ganz anders sind die historischen Rosensorten, also Rosen, die vor 1867 (zu diesem Zeitpunkt wurde die erste chinesische Teehybride eingekreuzt) gezüchtet wurden. Zu dieser Klassifikation müsste man jetzt noch einiges zufügen, denn ganz so einfach ist es nicht, aber darauf möchte ich an dieser Stelle nicht näher eingehen.

In meinen Augen kann keine moderne Rose den Charme der alten robusten historischen Sorten toppen, die selbst im Verblühen noch unfassbar schön sind. Aber erklären kann man das nicht. Man muss sie sehen, erleben und vor allem riechen…auch mit diesem unbeschreiblichen Duft kommen moderne Rosen einfach nicht mit.

Meine Leidenschaft für die „Histos“ hat dazu geführt, dass ich über 60 verschiedene historische Rosensorten in meinem Garten gesammelt habe und eine besondere Pflege braucht keine von ihnen. Die meisten von ihnen sind auch wurzelecht, d.h. nicht wie fast alle modernen Rosen auf einer robusteren Unterlage aufgepfropft (veredelt), sondern eben auf ihren eigenen „Füßen“ stehend.

In meiner Begeisterung könnte ich jetzt Hunderte von Bildern zeigen, aber ich belasse es bei einer kleinen Auswahl.

Tour de Malakoff (Centifolie 1856):

Centifolia à fleurs doubles violettes (Syn.: Reine de Violettes, Züchtungsjahr unbekannt):

Ispahan (Damaszener, vor 1832):

Gloire de Jardins (Gallica, vor 1815):

Maidens Blush (Alba, vor 1400):

Tuscany (Gallica 1596):

Russeliana (Syn.: Old Spanish Rose, Multiflora, 1840):

Leda (Damaszener, vor 1827):

Rose du Roi à Fleurs Pourpres (Portland, 1819):

Mme Hardy (Damaszener, 1856):

Vicks Caprice (Remontant, 1893):

Vêtue de Deuil (Moosrose, selbst nicht historisch, aber aus historischen Eltern gezüchtet) und Vicks Caprice:

Duchesse de Montebello (Gallica, vor 1829):

Duchesse de Montebello und Frau Eva Schubert (letztere nicht historisch, aber auch „alt“, von 1937):

Rosenhecke aus Sidonie (Remontant 1847), Gloire de Jardins (Gallica, vor 1815) und Mme Isaac Pereire (Bourbon, 1881):

Belle Isis (Gallica 1845):

Belle de Crecy (Gallica vor 1848):

*Psssst* – die meisten dieser Rosen vermehren sich übrigens bei mir. Von Zeit zu Zeit wäre also ein Ableger zu haben…

Zurück