Garten-Seele
867 subscribers
257 photos
27 videos
3 files
270 links
Seelen-bewusstes Garten-Coaching aus der Herzverbindung mit der Natur, Gestalten und Selbermachen
www.garten-seele.de.
Download Telegram
to view and join the conversation
Die Nachtviole - hier in der weißen Form - wurde früher als schleimlösendes und auswurfförderndes Heilmittel verwendet. Sie ist aber auch gering giftig, d.h. man sollte sie nicht in Massen konsumieren. Aber es ist ohnehin schöner, sie zu riechen, denn sie ist ein intensiver Nachtdufter, d.h. der Duft entwickelt sich insbesondere in den Abend- und Nachtstunden. Damit zieht diese Pflanze neben Bienen und Hummeln vor allem auch Nachtfalter an und dient auch einigen als Raupenpflanze.
Ihre Seelenbotschaft an uns ist das Leben im eigenen Rhythmus zu gestalten und zu genießen. Raus aus dem hektischen "ich muss noch dies, ich muss noch das..." und eintauchen in das Erleben und Wahrnehmen, sich Zeit nehmen für einen Spaziergang, ein ausgedehntes Bad oder wonach uns ist. Im Alltag oft leichter gesagt als getan in der auf ständiger Beschäftigung aufgebauten Matrix. Aber wir können uns die Räume nehmen und schaffen, auch wenn es vielleicht nur kleine Pausen sind. WIR sind Schöpfer unseres Lebens!
t.me/garten_seele
Der Haselstrauch ist seit jeher enger Begleiter, Nahrung und Medizin des Menschen und war unseren Vorfahren heilig. Die schmackhaften Nüsse wirken nachweislich positiv auf unsere Gedächtnisleistung, Blätter und Rinde werden als Tee bei Darmentzündungen und als blutstillendes und fiebersenkendes Mittel eingesetzt. Das Holz wird unter anderem als Rutenholz zum Erspüren von Wasseradern und unterirdischen Quellen genutzt. Feinstofflich führt uns die Hasel in die wilde Urkraft der Erdmutter. Die Energie der Hasel gleicht dem Feuer, das in der Erdmitte brennt und alles Leben hervorbringt. Es ist die Ur-Schöpferkraft in uns, die wild und frei ist, voller Freude am sinnlichen Genuss, vital und frei von jeglicher Reglementierung und Angst. Sie weckt die Energie in uns, die leben, wachsen und sich entwickeln möchte und die in jeder Situation das Potential erkennt, eine wertvolle Lektion zu sein und sie spielerisch annimmt. In dieser ungezähmten und spielerischen Wildheit finden wir Kraft und Schutz.
t.me/garten_seele
Der Fenchel ist seit Alters her als Heil- und Gewürzpflanze bekannt und aus der Naturheilkunde nicht wegzudenken. Fencheltee, Fenchelhonig, die Fenchelsamen als Gewürz, dazu muss ich vermutlich hier nicht viel schreiben. Seine heilkräftige Wirkung bei Husten und Erkältung, sowie bei Msgenverstimmungen und Verdauungsbeschwerden, insbesondere auch für Babies ist bekannt. Fenchel ist eine mächtige Pflanze mit filigranem Blattwerk. Hier auf diesem Bild sieht man den Bronzefenchel aus meinem Garten, der zwei Meter hoch und einen Meter breit ist. Der gewöhnliche Fenchel bleibt etwas kleiner. Auf der feinstofflichen Ebene hilft uns der Fenchel negative Gedanken loszulassen und unsere Energiefrequenz zu erhöhen. Er führt uns aus dem Gedankenkarussel von Sorge und Angst in die Entspannung und eine stille innere Freude und wirkt dabei ein bisschen wie eine Meditation: Er klärt und reinigt den Geist, beruhigt, und stabilisiert uns innerlich, wodurch sich unsere energetische Frequenz erhöht.
t.me/garten_seele
Die Schafgarbe, bekannte Wiesenpflanze und eine der ältesten Heilkräuter, die wir kennen. Sie wurde schon in über 6000 Jahre alten Gräbern als Beigabe gefunden. Schafgarbe verfügt über viele Heilkräfte, insbesondere bei Verdauungsbeschwerden, Krämpfen, auch vielen Frauenleiden, sie wirkt krampflösend, antibakteriell, entzündungshemmend und wundheilend. Auf der feinstofflichen Ebene führt sie uns sanft in unsere Kraft im Hier und Jetzt. Sie erinnert uns daran, dass es kein Zufall ist, dass wir jetzt hier und genau in dieser Situation sind, in der wir uns befinden und dass wir alles in uns tragen, um diese Situation zu meistern oder aufzulösen. Die Blüten der Schafgarbe leuchten in der Dunkelheit oft und spiegeln damit das Licht, auch wenn es gerade nicht sichtbar ist. Genauso spiegelt sich in uns das göttliche Prinzip und damit alle Kraft und Weisheit, die wir brauchen. Gerade in der besonderen Zeit, in der wir leben, dürfen wir uns bewusst werden, dass wir hier sind, weil wir es können.
t.me/garten_seele
Affirmation und Manifestieren wird so oft falsch verstanden. Es funktioniert nicht dadurch, dass wir uns etwas wünschen, den Wunsch ins Universum schicken oder etwas in Gedanken rufen. Manifestation geschieht durch das SEIN. Ich manifestiere, was ich BIN, nicht was ich möchte.

Wenn ich mir sehnlichst etwas wünsche, bin ich nicht der Inhalt des Wunsches, sondern die Bedürftigkeit des Wünschens, d.h. ich befinde mich in einem Seins-Zustand des Mangels. Daher ziehe ich nach dem Gesetz der Resonanz Bedürftigkeit und Mangel in mein Leben.
Je intensiver ich mir etwas wünsche, umso mehr befinde ich mich im Mangelbewusstsein, dass ich es nicht habe und manifestiere damit den Mangel immer wieder aufs Neue.

Würde ich mich stattdessen darauf fokussieren, wie ich mich fühle, wenn mein Wunsch erfüllt ist, bin ich die Freude, die Liebe und die Dankbarkeit, die die Erfüllung des Wunsches auslöst und ziehe dementsprechend diese Qualitäten in mein Leben.

Nichts wirkt dabei so stark wie Dankbarkeit. Dankbarkeit ist die Masterqualität des Manifestierens, denn sie impliziert das Bewusstsein, dass der gewünschte Zustand bereits vorhanden ist (was auf einer anderen Ebene ja auch so ist) und öffnet gleichzeitig unser Herz, diese Qualität auch anzunehmen. Es richtet uns positiv auf Wertschätzung, Empfangen und Hingabe aus.

Fühle den Unterschied:
"Ich wünsche mir Freiheit"
versus
"Ich bin dankbar für meine Freiheit"

Je intensiver wir es fühlen können, umso stärker wird es sich manifestieren.

t.me/garten_seele
Die Königskerze, eine mächtige Solitärpflanze, Heilkraut und alte Zauberpflanze gilt als Schutzpflanze vor Blitzeinschlag und bösen Geistern und wird für reinigende Räucherungen eingesetzt. In der Naturheilkunde ist ihre schleimlösende Wirkung bei Erkältungskrankheiten bekannt, auch bei rheumatischen Beschwerden wird sie eingesetzt. Die feinstoffliche Botschaft der Königskerze steht in enger Verbindung zu ihrem königlichen Auftreten, denn sie ermutigt uns, unser Reich einzunehmen d.h. unsere Wahrheit zu leben. Auch wenn von außen noch so viel Beeinflussung auf uns einströmt, was wir glauben und wie wir die Welt sehen sollen, stärkt uns diese Pflanzenkönigin darin, aufrecht unseren eigenen Weg zu gehen. Wahrheit manifestiert sich von innen nach außen.
Kommt sie von außen ist es nicht Deine Wahrheit. Ebenso ist Wahrheit niemals "gegen" etwas, sondern immer nur "für" etwas anderes. In dieser Klarheit unserer eigenen Wahrheit können wir unser Herz auch für andere und deren Wahrheit öffnen.
t.me/garten_seele
Der Heilziest ist eine wunderschöne Wildpflanze, mittlerweile in der Natur teilweise gefährdet, der sehr beliebt bei Hummeln, Bienen und Schmetterlingen ist. Er wächst natürlich auf wechselfeuchten Wiesen, ist aber recht anspruchslos und auch im Garten einfach zu kultivieren.
Er verrät uns schon durch seinen Namen, dass er heilkräftig ist und natürlich ist das in der Naturheilkunde seit Alters her bekannt. Er hilft bei entzündlichen Erkrankungen im Mund- und Rachenraum, bei Asthma, rheumatischen Beschwerden, Magenleiden, sowie stressbedingten Kopfschmerzen und Migräne. Auch auf der feinstofflichen Ebene hilft er uns "aus dem Kopf" zu kommen und kreisende, sich wiederholende Gedanken wieder gerade fließen zu lassen. Ebenso unterstützt uns der Heilziest dabei, dass auch in unseren Energiebahnen alles in den Fluss kommt und unser Körper und die feinstoffliche Ebene sich tiefer verbinden. So aktivieren und stärken wir unsere innere Kraft und Lebensfreude, gespeist aus der Urquelle.
t.me/garten_seele
Das Schilfrohr kennen wir als Begleiter von Seen, größeren Teichen und Flüssen. Schilf ist eine der sehr wenigen natürlichen Monokulturen. Es verbreitet sich durch starke Rhizome und bildet ein Dickicht, das sehr wertvoll für viele Tiere, insbesondere Vögel ist. Uns dient Schilf in vielerlei Hinsicht als natürlicher Bau- und Dämmstoff, zur Wasserreinigung und tatsächlich ist es als Süßgras auch essbar inklusive der Wurzel. Seine Seelenbotschaft erinnert uns daran, uns mit dem großen Ganzen verbunden zu fühlen. Aus diesem Gefühl erwächst große Kraft. Das Gefühl des Getrenntseins schwächt uns und ist eine Illusion, die wir selbst in uns erzeugen. Das "Ich" endet nicht an unserer Haut, unser Körper wohnt in unserer Seele, die soviel größer und mit anderen immer verbunden ist.
t.me/garten_seele
In diesen Tagen sehen wir in manchen Gärten diesen gelb, orange oder rot blühenden Strauch. Es ist die Zaubernuss (Hamamelis). Entgegen ihres Namens sind ihre Früchte (Nüsse) zwar essbar, spielen aber eine eher untergeordnete Rolle, was die Heilkraft der Pflanze betrifft. Bereits die Ureinwohner Amerikas nutzten Rinde und Wurzeln dieses Strauches, um Tinkturen und Pasten gegen Juckreiz, für schlecht heilende Wunden und gegen Entzündungen herzustellen. Diese Anwendungen finden sich auch heute noch in der Naturheilkunde und Homöopathie. Auf der Seelenebene verbindet uns die Zaubernuss mit der unendlichen Liebe Gaias (oder Pachamama, um bei den Indianern zu bleiben), unserer Erdmutter, die uns die Vollkommenheit in jedem Wesen - ob Mensch, Tier, Pflanze, Stein - und vor allem auch uns selbst erkennen lässt. Die Welt wäre nicht das, was sie ist, wenn dieses einzelne Wesen - wenn DU - nicht da wärst. Jeder einzelne wird gebraucht in seiner Einzigartigkeit, um alles, was ist zu vervollständigen.
t.me/garten_seele
Die wilde Möhre, die Urform unserer Möhren, ist eine heimische und bei Insekten äußerst beliebte Pflanze. Sie ist in allen Teilen essbar und bietet uns eine Vielzahl von Vitalstoffen in hochfrequenter Form. Beim Sammeln in der Natur bitte gut aufpassen, damit man sie nicht mit dem etwas ähnlich aussehenden Schierling verwechselt, der für uns giftig ist!
Ihre Heilkraft entfaltet sie vor allem bei Durchfall, Magenbeschwerden und Nierenleiden und wirkt auch positiv auf den Blutzucker. Feinstofflich führt uns die wilde Möhre nicht nur in unsere Mitte, sondern noch tiefer in unseren wahren Kern und unsere Essenz. Der Weg dorthin ist oft dunkel, denn wir müssen dafür durch unsere Schatten und in unsere Tiefe tauchen. Doch wenn wir es tun, erleben wir die Freiheit und Klarheit des "ich bin", in dem alles im außen die Macht über uns verliert. Die Kraft der wilden Möhre ist ein ermutigender Begleiter auf diesem Weg durch die Schatten in das Licht der Klarheit und in unser wahres höheres Selbst.
t.me/garten_seele
Die Symbolkraft der Rose ist stark und seit der Antike bekannt. Die Griechen weihten die Rose der Göttin Aphrodite, die Römer der Venus und die Germanen der Göttin Freya. Rosenblüten wurden seit Alters her und auch heute noch zu kosmetischen Zwecken genutzt, aber auch als aromatische Zutat in der Küche. Die Heilkraft der Rose ist weniger bekannt. Ihre Inhaltsstoffe wirken blutreinigend, antiseptisch, entzündungshemmend und wundheilend. Auf der feinstofflichen Ebene geht es bei der Rose natürlich die Liebe, wie wir es von ihrer Symbolik kennen. Allerdings ist die symbolische Darstellung degradiert, denn es geht um weit mehr, als ein Zeichen der Zuneigung. Die Rose hilft uns, unser Herz im Licht auszurichten und Verletzungen, Herzensschmerzen und Trauer aufzulösen, um unser Herz wieder öffnen zu können. So steht sie auch für die Ganzheit, denn erst in der Ganzheit wird die Liebe bedingungslos. Wenn wir eins in uns selbst sind, sind wir eins mit der universellen, bedingungslosen Liebe.
t.me/garten_seele
Das Indische Springkraut, hierzulande ein Neophyt, aber nun schon 150 Jahre bei uns. Seine Blätter und Stengel sind leicht giftig, Blüten und insbesondere der Samen aber essbar, schmackhaft und gesund. Das Indische Springkraut wird von vielen Naturschützern verteufelt, da es die heimische Flora verdrängt. In der Tat zeigt es eine enorme Wuchskraft und lässt anderen Pflanzen an diesem Ort nicht mehr viel Raum. Ist es deswegen sinnvoll, gegen diese Pflanze zu kämpfen? Der Zustand von Ablehnung und Kampf führt uns nur sehr selten dorthin, wohin wir möchten. Die Seelenbotschaft des Indischen Springkraut führt uns in die Vergebung und in die Sanftheit. Im Grunde genau dahin, was die Überwindung dessen ist, was es bei vielen hierzulande auslöst: Ablehnung, Kampf, Verhärtung. Was nutzt eine Haltung, die wütend auf diese eingewanderte Pflanze mit Migrationshintergrund ist und die Umstände beklagt und schimpft? Vielleicht hat die Natur sie uns geschickt, damit wir genau das lernen?
t.me/garten_seele
Wasserflächen zeigen uns den allgegenwärtigen Spiegel. So, wie sich hier der Himmel auf der Erde spiegelt, spiegelt sich unsere Seele im Körper, unser Inneres im Außen unser Bewusstsein in unserer Realität. Wenn wir uns bewusst machen, dass die Materie und das Außen der Spiegel unseres Inneren sind, werden wir gewahr, wie sinnlos es ist, mit Veränderungen im Außen anzufangen. Das ist gerade so, als würden wir uns vor einen Spiegel stellen und unserem Spiegelbild sagen, es solle lächeln. Das wird nicht funktionieren. Wenn wir jedoch selbst lächeln, reagiert das Spiegelbild sofort. Im Außen des menschlichen Lebens und der Materie dauert die Reaktion manchmal etwas länger, aber wir können fest darauf vertrauen, dass sie kommt. Immer! Wir erleben immer genau das, was unser Bewusstsein erwartet, selbst ausstrahlt und damit manifestiert. Unsere Kraft und Macht liegt in der Erkenntnis, dass wir unser Bewusstsein verändern können und damit auch die Welt.
t.me/garten_seele
Das Mutterkraut ist eine alte Heilpflanze der Bauerngärten. Seine Wirkung bei Migräne ist nachgewiesen, es gilt als das Aspirin des 18. Jahrhunderts. Darüber hinaus wirkt es fiebersenkend, krampflösend, auswurffördernd und wurde früher in der Geburtsheilkunde eingesetzt. Auch wird wissenschaftlich seine Heilkraft für Nervenschädigungen und bei Leukämie untersucht. Die Seelenbotschaft des Mutterkrauts für uns ist das Loslassen von Blockaden gedanklicher Natur in Form von Rechthaberei und dem Beharren auf der eigenen Meinung. Wir dürfen in den Fluss kommen und uns gemeinsam auf das Ziel (das sich meistens viel weniger unterscheidet als der Weg dorthin) konzentrieren. Das Mutterkraut hilft uns beim Shift von der gedanklichen Starrheit zum empathischen Miteinander. Indem wir den Fokus auf Gemeinsamkeiten statt auf Unterschiede lenken, wird jene liebevoll akzeptierende Einstellung möglich, in der Menschen mit gemeinschaftlicher Kraft Unglaubliches überwinden und erreichen.
t.me/garten_seele
Das Taubenkropf-Leimkraut, eine Wildstaude für Trockenstandorte, duftet nur nachts und ist bei Nachtfaltern ein beliebtes Nektarangebot. In der Naturheilkunde spielt es kaum eine Rolle, wirkt aber stoffwechselfördernd und immunstärkend. Aus der Wurzel wurde früher Seife hergestellt. Die Seelenbotschaft des Taubenkropf-Leimkraut ist die Erinnerung an die Leichtigkeit mit dem Auf und Ab des Lebens umzugehen. Es hilft uns, nicht am Problem festzuhalten, sondern die größere Perspektive einzunehmen, in der wir eingebunden in den ewigen Rhythmus des Lebens erkennen, dass das Problem im Grunde winzig ist, auch wenn es uns gerade groß erscheint. So hilft es uns auch, loszulassen, was losgelassen werden muss, die Kontrolle aufzugeben und Gefühle fließen zu lassen. Alles ist zyklisch, geht und kommt, wächst und vergeht, die linear wahrgenomme Zeit eine Illusion. Indem wir uns diesen Zyklen und dem Urrhythmus hingeben, erfahren wir die Leichtigkeit und Freude, die unser eigentlicher Urzustand ist.
t.me/garten_seele
Die Wilde Karde wird oft einfach als Distel-Art betrachtet, das ist sie aber nicht. Die Karden bilden eine eigene Pflanzenfamilie. Der botanische Name Dipsacus kommt vom griechischen Dipsa, das "Durst" bedeutet. Die Blätter der Karde bilden am Stil eine Vertiefung (Venusbecken genannt), in der sich das Wasser sammelt. Vögel nutzen das gerne als Tränke. Karden sind wertvolle Pflanzen und Nahrung für Vögel, Wildbienen und Schmetterlinge. Auch für uns ist sie essbar und wird in einigen Ländern als Gemüse zubereitet. In der Naturheilkunde kennt man ihre blutreinigende, antibakterielle und immunstärkende Wirkung. Insbesondere im Zusammenhang mit Borreliose ist die Heilkraft der Wilden Karde bemerkenswert. Auf der feinstofflichen Ebene hilft uns die Wilde Karde innerlich Zerstörtes und Zerbrochenes zu transformieren und uns neu zu finden. Indem sie unser Bewusstsein auf das Größere, auf das große Ganze lenkt, hilft sie uns, Schwierigkeiten zu überwinden und in ein neues größeres Sein zu wachsen.
t.me/garten_seele
Gänseblümchen, jeder kennt sie, allerdings kaum jemand als Heilpflanze. Aber wie könnte eine Pflanze, die sofort nachwächst, wenn man eine Blüte abreißt und die unverdrossen wieder aufsteht, wenn sie niedergetrampelt wird, ohne Heilwirkung sein? Was für eine Kraft! Das Gänseblümchen wird manchmal als kleine Schwester der Arnika bezeichnet. Es wirkt heilkräftig bei Wunden, Ekzemen, Hautkrankheiten, sowie bei Atemwegserkrankungen und Magen-Darm-Beschwerden. Auf der feinstofflichen Ebene hilft uns das Gänseblümchen in die Kraft der Selbstannahme. Gänseblümchen sind Kinderblumen und ermuntern uns, dem Kind in uns die Aufmerksamkeit zu schenken, die es braucht. Es ist wie bei allen Kindern: Wenn wir es nicht beachten, reagiert es trotzig, traurig, wütend...es macht uns "Ärger". Es benötigt nur etwas Aufmerksamkeit, so dass es sich sicher, geborgen und geliebt fühlt. Und das können nur wir selbst ihm schenken, niemand anders. Aufmerksamkeit und Bewusstsein sind so kraftvoll und heilsam.
t.me/garten_seele
Die Feige ist einer der ältesten Fruchtbäume und Kulturpflanzen und gehörte zusammen mit Oliven und Weizen zu den wichtigsten Nahrungsmitteln der alten Völker. Feigen werden seit 5000 Jahren angebaut, insbesondere in der Türkei, Ägypten, Algerien und Marokko. Feigen sind sehr nährstoffreich und auch heilsam. Sie wirken positiv bei hohem Blutdruck, senken den Cholesterinspiegel und helfen bei Verstopfung. Feinstofflich hilft uns die Feige, Ängste und Unsicherheiten vor ungewohnten, fremden Dingen und Angelegenheiten loszulassen. Die Botschaft der Feige ist, dass die Vereinigung von Gegensätzen und Akzeptanz von Paradoxen die Lösung ist und nicht die Ablehnung, Trennung oder gar der Kampf gegen das, was uns fremd oder unverständlich ist. Das Gefüge unserer Welt ist komplex, vielfältig und oftmals paradox. Wir möchten gerne alles erklären, da dies unserem Sicherheitsbedürfnis entgegen kommt. Es wird aber immer Nicht-Erklärbares, Geheimnisse und Mystik geben, dem wir Vertrauen schenken dürfen.
t.me/garten_seele
Meine Botschaft der Seerose 💛
Seerosen haben zarte Blüten und ein sehr mächtiges Wurzelgeflecht, das im Schlamm es Gewässers steckt.

Was spiegelt uns die Gestalt dieser wunderschönen Pflanzen, die im Raum von Erde, Wasser und Luft leben?

Wenn wir uns mit einem Problem, einer inneren Blockade oder einem wiederkehrenden Gefühl, das wir gerne beseitigen würden beschäftigen, wird uns das Universum automatisch in Situationen führen, die uns die Wurzeln für diese Thematik zeigen.

Leider nehmen wir dies oft nicht als Hilfe wahr, sondern als Schicksal, Ärgernis oder gar Angriff von außen. Wir gehen in den Widerstand und verhindern damit die Lösung unseres Problems.

Ein Beispiel: Vielleicht leiden wir unter Versagensängsten oder Minderwertigkeitsgefühlen. Wenn wir anfangen, uns mit dem Thema zu beschäftigen, werden alle Aspekte unserer Versagensängste und Minderwertigkeitsgefühle noch deutlicher in Erscheinung treten. Das fühlt sich natürlich nicht gut an. Wir reagieren sensibilisiert auf das Thema, da wir den Fokus darauf richten.

Vielleicht tauchen auch Aspekte / Gefühle auf, die ein Ausmaß unserer Versagensängste und Minderwertigkeitsgefühle zeigen, das uns noch gar nicht bewusst war. Wir empfinden es vielleicht sogar als lebensbedrohlich und existenzvernichtend und uns selbst als unwert und überflüssig.

Eine häufig vorkommende menschliche Reaktion ist jetzt, diese unangenehmen Gefühle abzulehnen. Wir wollen sie nicht haben. Wir wollen das alles nicht fühlen. Wir gehen in den Widerstand mit unseren Gefühlen und trennen uns damit von unserer eigenen Seele ab. Das ist ein ähnlicher Effekt wie ein Schmerzmittel. Das Gefühl ist etwas abgemildert, aber natürlich ist es immer noch da. An der ursprünglichen Versagensangst und Minderwertigkeit ändert diese Reaktion nichts.

Wenn wir das Auftreten dieser Gefühle aber als Chance sehen und mit ihnen arbeiten, können wir sie bis an ihre Wurzel verfolgen und auflösen.

Auf diesem Weg zur Wurzel tut es gut, eine Begleitung zu haben, die uns hilft, die wirklich zugrunde liegenden Gefühle, Blockaden und Glaubenssätze aufzuspüren und uns ihnen zu stellen. Mit Hilfe der Akasha-Chronik helfe ich Dir, Dein Anliegen für Dich aufzulösen, zu transformieren und in die beste Version Deiner selbst zu wachsen.

Frage mich gerne nach den Details für eine Beratung.


Akasha-Chronik-Beraterin
zertifiziert nach Gabrielle Orr,
Feinstoffliche Heilarbeit (Quanten-Clearing)
Pflanzen-Schamanismus und Seelenbewusstes Garten-Coaching
www.garten-seele.de