Garten-Seele
622 subscribers
187 photos
24 videos
3 files
197 links
Seelen-bewusstes Garten-Coaching aus der Herzverbindung mit der Natur, Gestalten und Selbermachen
www.garten-seele.de.
Download Telegram
to view and join the conversation
Da leuchten kleine Herzen in der Wiese...das Hirtentäschel-Kraut wird wie so viele Wiesenkräuter hierzulande von den meisten Menschen als Unkraut angesehen bzw. gar nicht beachtet. Dabei schmecken die kleinen Herzblättchen so gut. Ich kam als Kind schon an keinem Hirtentäschel vorbei, ohne ein paar Blättchen zu naschen. Hirtentäschel ist nährstoffreich und eignet sich sehr gut als Zugabe für Salate. Er wirkt leicht blutstillend, blutdruckregulierend und schmerzlindernd. Seine Seelenbotschaft kann natürlich nur etwas fürs Herz sein. Er hilft uns, unser Herz zu reinigen und zu befreien von Belastungen, Sorgen und Ängsten, loszulassen und dem Fluss des Lebens zu vertrauen. Er verbindet uns mit der nährenden Kraft von Mutter Erde und hilft uns damit, Sicherheit und (Selbst)-Vertrauen in uns und dieser Verbindung zu finden. Wir dürfen die Kontrolle loslassen und in Leichtigkeit und Freude im Hier und Jetzt in diesem Moment leben.
t.me/garten_seele
Die Feige ist einer der ältesten Fruchtbäume und Kulturpflanzen und gehörte zusammen mit Oliven und Weizen zu den wichtigsten Nahrungsmitteln der alten Völker. Feigen werden seit 5000 Jahren angebaut, insbesondere in der Türkei, Ägypten, Algerien und Marokko. Feigen sind sehr nährstoffreich und auch heilsam. Sie wirken positiv bei hohem Blutdruck, senken den Cholesterinspiegel und helfen bei Verstopfung. Feinstofflich hilft uns die Feige, Ängste und Unsicherheiten vor ungewohnten, fremden Dingen und Angelegenheiten loszulassen. Die Botschaft der Feige ist, dass die Vereinigung von Gegensätzen und die Akzeptanz von Paradoxen erfolgversprechender ist als Ablehnung, Trennung oder gar Kampf gegen das, was uns fremd oder unverständlich ist. Das Gefüge unserer Welt ist komplex, vielfältig und oftmals paradox. Wir möchten gerne alles erklären, da dies unserem Sicherheitsbedürfnis entgegen kommt. Es wird aber immer Nicht-Erklärbares, Geheimnisse und Mystik geben, dem wir Vertrauen schenken dürfen.
t.me/garten_seele
Der Borretsch, oft auch Gurkenkraut genannt, da seine ätherischen Öle einen Gurkenduft ausströmen, ist eine alte Würz-und Heilpflanze aus dem Mittelmeer-Raum. Bei uns wächst er einjährig, wo es ihm gefällt, sät er sich aber selbst aus. Er ist eine sehr gute Insektenweide, auch Schmetterlinge lieben seine himmelblauen Blüten. Blätter und Blüten des Borretsch können im Salat oder als Würzkraut verwendet werden. Heilkräftig ist vor allem das aus den Samen gewonnene Öl, aber auch Blätter und Blüten vor allem bei Hautleiden (auch Neurodermitis) und Entzündungen der Atemwege. Feinstofflich schenkt uns der Borretsch Ruhe und Kontemplation, er besänftigt den vielbeschäftigten Geist und lässt uns tief durchatmen. Genauso wie wenn wir über das Meer oder in den blauen klaren Himmel blicken, verbindet uns der Borretsch mit dem großen Ganzen, der Schöpfung und unserem Sein in seiner puren Essenz. In diesem Moment ist alles da, was wir brauchen und wir müssen nichts tun, nur sein und wahr-nehmen.
t.me/garten_seele
Neues Seminar zur Seelenbotschaft der Pflanzen am 3. November 2021:
Mutter Erde ist eine Heilerin und hat uns mit den Pflanzen eine machtvolle Medizin geschenkt, die körperlich, seelisch und geistig wirkt. Leider wird heute fast nur die körperliche Wirkung genutzt (wenn überhaupt). Die geistig-seelische Botschaft der Pflanzen ist kaum bekannt und wird noch weniger genutzt.
Die Seelenbotschaften der Pflanzen zu erkennen ist gar nicht so schwer. Wir müssen uns nur auf eine andere Wahrnehmung einlassen. Wie wir diesen Weg beschreiten können, gebe ich in diesem Seminar weiter. Anmeldung über meine Webseite:
https://www.garten-seele.de/pflanzen-schamanismus/
Die Flockenblume heißt botanisch Centaurea. Der Name verweist auf den Zentauren Chiron, der mit dem "Zentaurenkraut" die verwundete Ferse des Achilles geheilt hat. In der Naturheilkunde gilt sie als Mittel gegen Bindehautentzündung, als fiebersenkend, magenstärkend und verdauungsregulierend.
Wiesen-Flockenblumen sind eine wertvolle Bereicherung des Naturgartens. Sie werden von zahlreichen Wildinsekten und Schmetterlingen angeflogen und sind durch ihre lange Blütezeit im Trachtband sehr wertvoll. Ihre Seelenbotschaft für uns ist die Verbindung von Körper, Geist und Seele. Alles ist mit allem verbunden, nichts ist wichtiger oder weniger wichtig als das andere. Alles, was auf einer Ebene geschieht, berührt auch die anderen. Wir dürfen lernen, jedem Teil die Achtsamkeit und Wertschätzung zu schenken, die er braucht und nicht das eine dem anderen vorzuziehen. Dann entsteht Ganzheit - Heil-sein.
t.me/garten_seele
Salbei, ein bekanntes Küchen- und Heilkraut und seit Urzeiten bekannt. Der aromatische Halbstrauch ist genügsam und widerstandsfähig. Es gibt ihn in vielen Arten. Auf diesem Bild sieht man links einen Zwergsalbei, rechts den Purpursalbei. Beides sind Varianten des "Küchensalbei" und können genauso eingesetzt werden. Neben der Würze für die Küche findet Salbei vor allem als Tee Anwendung und hilft hier bei Erkrankungen der Atemwege, sowie Nervosität, Unruhezuständen und Schlaflosigkeit. Er wirkt antibakteriell, krampflösend, beruhigend und besänftigend. Sein Name kommt vom lateinischen "salvare", was retten, lösen und heilen bedeutet. Auf der Seelenebene wirkt Salbei, genauso wie körperlich auf unser Halschakra und hilft uns, dort die Energie (wieder) frei fließen zu lassen. So können belastende Emotionen ausgesprochen und damit erlöst werden. Nur, was ans Licht kommt, kann erlöst werden, nur was gesehen wird, kann losgelassen werden. Stagnation weicht dann dem Prozess der Veränderung.
t.me/garten_seele
Garten-Seele pinned «Neues Seminar zur Seelenbotschaft der Pflanzen am 3. November 2021: Mutter Erde ist eine Heilerin und hat uns mit den Pflanzen eine machtvolle Medizin geschenkt, die körperlich, seelisch und geistig wirkt. Leider wird heute fast nur die körperliche Wirkung…»
Das Pfaffenhütchen, ein heimischer Wildstrauch, der erst jetzt im Herbst anfängt, unsere Aufmerksamkeit zu erlangen. Seine Blüte im April/Mai ist sehr unscheinbar, allerdings nektarreich und ein Segen für Insekten und Schmetterlinge. Bevor er in der nächsten Zeit eine wunderschöne Herbstfärbung zeigt, fällt er jetzt schon durch seine roten Früchte auf, die allerdings wie alles an diesem Strauch giftig für uns sind. Den Vögeln dagegen sind sie ein wertvolles Futter. Die Heilkraft des Pfaffenhütchens können wir nur homöopathisch (bei Herzschwäche) oder äußerlich (Parasiten, z.B. Waschung gegen Läuse) erfahren. Feinstofflich hilft uns der Spindelstrauch, wie er auch genannt wird, aus dem Kopf in das Körperbewusstsein und die intuitive Wahrnehmung zu kommen. Wir spüren unseren Körper, die Verbindung unserer Füße mit der Erdmutter und finden dadurch unsere innere Stärke und die Weisheit der tiefen Intuition. Unsere Wahrnehmung und Sensitivität wird erweitert - von uns selbst und Allem, was ist.
t.me/garten_seele
Die Waldrebe, hier an einer Böschung der Weser wachsend, bildet im Herbst wollige Samenbüschel aus den vorher duftenden Blüten, die gerne von Insekten besucht werden. Die mächtige Kletterpflanze kann große Bäume überwachsen oder, wie hier niederliegend den Boden bedecken. Die Pflanze ist in rohem, ungetrockneten Zustand leicht giftig. Sie wird äußerlich bei Hautausschlägen und Juckreiz eingesetzt, homöopathisch bei Hauterkrankungen allgemein, sowie rheumatischen und neuralgischen Schmerzen. Der botanische Name der Waldrebe ist Clematis vitalba und "vital" steckt da nicht unbegründet drin, denn ihre feinstoffliche Wirkung verhilft uns zu mehr Tatkraft. Aus Gedanken und Ideen werden Handlungen und Taten, konkrete Schritte zur Manifestation unserer Träume. Wie beim Pfaffenhütchen gestern, geht es um die fokussierte Wahrnehmung unseres Körpers und unseres Umfeldes und durch die Waldrebe kommen wir nun in die Kraft, um aus der Gedankenwelt der Wünsche die gewünschte Welt zu erschaffen.
t.me/garten_seele
Am 1. Juli stellte ich Euch das Berufskraut mit dem oberen Bild vor. Es blüht immer noch, dieselbe Pflanze! Da mich diese Kraft und Hartnäckigkeit beeindruckt, hier nochmal sein Portrait. Das Berufskraut ist ursprünglich hier nicht heimisch und ein invasiver Neophyt, also ökologisch nicht unbedenklich ist. Die Berufs- und Beschreikräuter dienten früher dazu, Flüche und Verwünschungen zu lösen. Babies, die viel schrien und damit als "verschrien" also verflucht galten, wurden in Berufskraut gebadet. Zudem hat es eine Heilwirkung bei Erkältungskrankheiten, wobei diese nicht besonders stark ist. Die feinstoffliche Kraft ist dafür aber sehr mächtig. Das Berufskraut hat eine energetisch stark reinigende Wirkung. Bäder sind also immer noch und nicht nur für Babies eine gute Idee! Es hilft uns, aufgenomme Energien wie Neid, Missgunst, Hass usw. zu lösen, die in uns negative Gedankenspiralen, unbestimmte Ängste und Blockaden bewirken können. Ein mächtiges Kraut zum Schutz vor Fremdeinwirkung.
t.me/garten_seele
Media is too big
VIEW IN TELEGRAM
Astern gibt es in verschiedenen Sorten und Farben. Als Herbstblüher sind sie aufgrund der späten Blüte bei Insekten und Schmetterlingen sehr beliebt, da sie eine der letzten Nektarquellen vor dem Winter sind. Blätter und Blüten der Aster sind essbar, auch die Wurzel wurde in einigen Kulturen zur Behandlung von Hustenreiz und Verdauungsbeschwerden genutzt. Die Seelenbotschaft der Aster liegt in der Annahme dessen, was ist. Sie zeigt uns das Wunder, das passiert, wenn wir die inneren Widerstände aufgeben und sich dann Wege offenbaren, die wir vorher nicht gesehen haben. Der Zustand, wenn wir innerlich "nein" sagen, gleicht einem Kampfmodus und dieser verengt die Wahrnehmung wie einen Tunnelblick. Der Wechsel zum inneren "ja", der Annahme dessen, was ist, eröffnet uns die weitere Sicht einer höheren Ebene und damit Lösungsmöglichkeiten, die uns vorher verschlossen waren. Denn, wie Einstein schon sagte, können wir ein Problem niemals auf der Ebene lösen, auf der es entstanden ist. 
t.me/garten_seele
Bei einem Spaziergang fand ich dieses wunderschöne Weidentor, die Krone der Weide hat sich zum Boden gesenkt. Weiden sind ökologisch sehr wertvoll. Sie bieten über 500 Insektenarten Nahrung und Lebensraum, 30 verschiedene Schmetterlinge nutzen die Blätter als Raupennahrung und auch für Vögel und andere Wildtiere ist die Weide von großer Bedeutung. Als Heilpflanze ist uns vor allem die schmerzstillende Wirkung des in der Weide enthaltenen Salicin (Weide botanisch = Salix) bekannt, das die Grundlage von Aspirin ist. Weidenrinde wurde seit Jahrhunderten als fiebersenkendes Schmerzmittel eingesetzt. Die Seelenbotschaft der Weide ist ihre Flexibilität. Wir kennen ja auch die biegsamen Weidenruten zum flechten. Die Weide zeigt uns unbändige Kraft und gleichzeitig Geschmeidigkeit. In der Vereinigung gegensätzlicher Kräfte, wie männlich-weiblich und Stärke-Biegsamkeit liegt die größte Lebenskraft. Statt Beharren oder Aufgeben, dürfen wir in der eigenen Mitte flexibel und geschmeidig bleiben.
t.me/garten_seele
Der kriechende Günsel (hier in der pupurroten Variante, die Urform ist grün) ist in allen Teilen essbar und heilkräftig, allerdings auch sehr bitter. Er wirkt antibakteriell, entgiftend, verdauungsfördernd, darmreinigend und noch einiges mehr. Auf der feinstofflichen Ebene hilft er uns, unseren Platz in der Gemeinschaft, auch unseren Lebensraum zu finden und unseren Standpunkt zu vertreten. Es geht hier um Grenzen, aber auch den Aufbau dauerhaft gesunder Beziehungen, das Bewusstsein im ICH und authentisch zu sich selbst zu stehen. Dadurch geht es auch um die Eigenverantwortung und darum, nicht das Gegenüber für mein Leben und meine Probleme verantwortlich zu machen. Das ist die "bittere Pille" des Günsels. Alles - wirklich ALLES - haben wir uns selbst geschaffen. Es nutzt nichts, die Außenwelt verantwortlich zu machen. Der Weg zur Erfüllung der eigenen Wünsche geht immer über die Arbeit an sich selbst. Heile Dich und Du heilst die Welt.
t.me/garten_seele
Unter dieser Buche stehe ich so gerne. Sie steht am Eingang des kleinen Wäldchens, in dem ich oft spazieren gehe. Buchenwälder erinnern an grüne Kathedralen und galten früher als heiliger Ort. Stäbe aus dem harten Holz der Buche wurde mit Runen beritzt und als Orakel geworfen. Daher stammt das Wort Buchstabe. Die Heilkraft der Buche spielt in der Naturheilkunde keine sehr große Rolle, wenn gleich es auch Anwendungen gibt. Wichtiger ist die Seelenbotschaft der Buche. Sie ist ein sehr mütterlicher Baum, der uns Ruhe, Gelassenheit und Schutz vermittelt, indem er uns in das Hier und Jetzt und in die Verbindung mit dem kosmischen Rhythmus bringt. Die Buche holt uns aus Zukunftsgedanken und -sorgen und aus den der Vergangenheit nachhängenden Gefühlen und schenkt uns die reine, frische Klarheit des Seins in diesem Moment. In dieser geistigen Klarheit des Hier und Jetzt lösen sich die meisten Probleme einfach auf. Ein Buchenwald-Bad (ohne reden, ohne Handy...nur spüren) kann ich sehr empfehlen!
t.me/garten_seele
Die Klette ist eine heimische Wild- und Ruderalpflanze an Wegrändern und auf Brachflächen. Sie ist eine großartige Bienenweide, Raupenfutterpflanze und auch Vögel, insbesondere Distelfinken mögen ihre Körner. Die Heilkraft des aus der Wurzel hergestellten Öl ist seit Alters her bekannt für Hautleiden, bei Parasiten, aber auch bei rheumatischen Erkrankungen. Innerlich wirkt die Klette blutreinigend, harntreibend und insgesamt entgiftend. Und diese entgiftende und reinigende Wirkung hat sie auch feinstofflich. Sie reinigt unser Feld und unsere Verbindungskanäle in alle Richtungen - in die Welt und zwischenmenschlichen Beziehungen, genauso wie zur geistigen Welt, den kosmischen Kräften und nicht zuletzt zu uns selbst, unserem Herzraum und dem Höheren Selbst. Insbesondere hilft sie uns, Anhaftungen zu lösen, die uns hindern, frei und in der Freude zu leben. Da, wo wir uns über Maß binden, von Ängsten begrenzen lassen oder selbst einengen, hilft sie uns zurück in unsere freie Ursprungskraft.
t.me/garten_seele
Neues Seminar zur Seelenbotschaft der Pflanzen am 3. November 2021:
Mutter Erde ist eine Heilerin und hat uns mit den Pflanzen eine machtvolle Medizin geschenkt, die körperlich, seelisch und geistig wirkt. Leider wird heute fast nur die körperliche Wirkung genutzt (wenn überhaupt). Die geistig-seelische Botschaft der Pflanzen ist kaum bekannt und wird noch weniger genutzt.
Die Seelenbotschaften der Pflanzen zu erkennen ist gar nicht so schwer. Wir müssen uns nur auf eine andere Wahrnehmung einlassen. Wie wir diesen Weg beschreiten können, gebe ich in diesem Seminar weiter. Anmeldung über meine Webseite:
https://www.garten-seele.de/pflanzen-schamanismus/
Rosmarin ist ein altes bedeutsames Heilkraut, bei den meisten aber nur als Küchenkraut bekannt. Sehr schade, denn seine Heilkraft ist weitreichend und stark. Insbesondere bei Durchblutungsstörungen, rheumatischen Beschwerden, aber auch Unruhezuständen, Migräne, Hautleiden und Entzündungen im Rachenraum ist Rosmarin hilfreich. Seine Seelenbotschaft ist die Erinnerung an die Erinnerung, daran, dass alles schon in uns vorhanden und alles schon da ist. Es geht nicht darum, irgendetwas zu erreichen oder zu bekommen, sondern das, was uns vermeintlich fehlt, in uns wiederzufinden. Wenn wir aus dem Mangelbewusstsein, dass etwas fehlt - sei es eine Eigenschaft, die wir gerne hätten oder etwas oder jemand im Außen - aussteigen, finden wir das, was wir wirklich suchen, in uns selbst wieder. Der Rosmarin lädt uns ein, unsere Schöpferkraft in uns zu entdecken und uns daran zu erinnern, wer wir wirklich sind. Er verbindet uns mit unserem alten inneren Wissen und Wesen und führt uns in die Er-Innerung.
t.me/garten_seele
Vor ein paar Tagen wurde ich nach dem Stechapfel gefragt. Heute Nacht erschien der Stechapfel in meinem Traum.
;-)
Also dann: Der Stechapfel ist eine hochgiftige Pflanze, zählt zu den "Hexenkräutern" und seine halluzinogene Wirkung wurde in mehreren Kulturen für spirituelle Rituale genutzt. Seine Giftigkeit ist natürlich auch eine Heilkraft, wenn man weiß, wie und in welcher Dosierung man ihn anwendet, was die kräuterkundigen Menschen früher wussten. Er wurde bei Asthma und krampfartigem Husten eingesetzt und so wird er auch heute noch homöopathisch angewandt. Auf der feinstofflichen Ebene ruft der Stechapfel uns auf, ganz wir selbst zu sein, ganz authentisch unser wahres Selbst und unser Potential zu leben. Dabei sind wir aufgerufen, unsere Gaben dieser Welt zu schenken, denn unser wahrer Selbstausdruck steht immer in Verbindung mit der Welt, gleichsam der Spiegelung des Sonnenlichts im Wasser. Ohne das Wasser gäbe es die schöne Spiegelung genauso wenig wie ohne die Sonne.
t.me/garten_seele
Lavendel ist ein beliebtes Duftkraut, wir kennen ihn und seinen Duft insbesondere in Kosmetik und Körperpflege und hübsch anzusehen ist er auch. Er ist aber auch ein altes Heilkraut, das seit Alters her für seine beruhigende und entspannende Wirkung bei Schlafstörungen, nervöser Unruhe, Angstzuständen und Migräne bekannt ist. Der Name Lavendel kommt vom lateinischen "lavare", was "waschen" bedeutet. Neben der Funktion als wohlriechendem Badezusatz, bezieht sich dies vor allem auf die feinstoffliche Wirkung, die Anspannungen und Verkrampfungen löst und unsere Gedanken reinigt von Dingen, die wir in diesem Moment nicht brauchen. So ist auch seine Seelenbotschaft für uns das Loslassen und Seinlassen und das Aufgeben innerer Widerstände gegen das, was ist. Wie widrig auch sein mag, was uns widerfährt, das Problem löst sich nicht durch inneren Widerstand, denn dies lässt uns stattdessen daran festhalten, indem wir es bekämpfen. Erst in der Annahme dessen, was ist, erfahren wir die (Los-) Lösung.
t.me/garten_seele
Der gewöhnliche Schneeball, ein Insekten- und Vogelnährgehölz ist nach der schönen Blüte im Mai/Juni im Herbst noch einmal eine Augenweide durch die intensiv rote Verfärbung seiner Blätter und die leuchtend roten Beeren. Die Beeren sind leicht giftig und zunächst unbekömmlich, werden aber in osteuropäischen Ländern nach Frosteinwirkung zu Gelee und speziellen Getränken verarbeitet. Die Heilkraft des Schneeballs wurde und wird vor allem bei Frauenleiden wie PMS und anderen krampfartigen Beschwerden eingesetzt. Die Seelenbotschaft des Schneeballes ist die Erinnerung an die Herzenswärme, die immer in uns lebt und die wir uns und anderen schenken dürfen. Wie auch die Situation mit unserem Gegenüber gerade sein mag, ist es immer unsere Wahl, ob wir uns für die Wärme des Herzens oder für seine Kälte entscheiden. Diesen freien Willen haben wir und nutzen wir - bewusst oder unbewusst. Gefühle wie Trauer, Schmerz oder Wut werden nicht durch Gefühlskälte leichter, sondern genau durch die Herzenswärme.
t.me/garten_seele